Fachangestellte für Bäderbetriebe

Fachangestellte für Bäderbetriebe beaufsichtigen den Badebetrieb in Frei- oder Hallenbädern, betreuen die Badegäste und überwachen die technischen Anlagen.

Fachangestellte für Bäderbetriebe arbeiten hauptsächlich in öffentlichen und privaten Frei- und Hallenbädern, See- und Strandbädern, Meerwasser- und Wellenbädern oder Fitnesszentren. Darüber hinaus bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in Wellnesshotels, in kommunalen Sportämtern oder in medizinischen Badeeinrichtungen von Rehabilitationskliniken oder Altenheimen.


Informationen zur Ausbildung

Für die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe ist folgendes erforderlich:

  • Feststellung der Eignung als Ausbildungsstätte durch die Bayerische Verwaltungsschule (BVS)
  • Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse bei der BVS

Wird ein Berufsausbildungsvertrag geschlossen, hat der Ausbildende unverzüglich die Eintragung zu beantragen (§ 33 Abs. 1 BBiG). 
Hierzu genügt ein formloses Anschreiben, welchem folgende Unterlagen in einfacher Ausfertigung beizulegen sind:

  • Berufsausbildungsvertrag
  • Nachweis der Erstuntersuchung bei unter 18-jährigen 
  • Ausbildungsplan mit zeitlicher Gliederung (alle 3 Ausbildungsjahre)
  • Letztes Schulzeugnis des Auszubildenden

Formulare zum Berufsausbildungsvertrag, Ausbildungsplan etc. sowie weitere Hinweise stehen Ihnen auf unserer Downloadseite zur Verfügung.