06.04.2018

Beschäftigtendatenschutz – was ändert sich mit der EU-Datenschutzgrundverordnung?

Ab dem 25. Mai 2018 ist die am 25. Mai 2016 in Kraft getretene DSGVO endgültig und ohne weitere Übergangsfrist anwendbar.

Zeitgleich tritt das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und das neue Bayerische Datenschutzgesetz (BayDSG) in Kraft.

Damit gehen wichtige Ver­änderungen einher, die auch durch die öffentlichen Arbeitgeber unmittelbar anzuwenden sind.

Unser Seminar „Beschäftigtendatenschutz – was ändert sich mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)?” verschafft Ihnen einen grundlegenden Überblick, wo Handlungsbedarf besteht und welche Maßnahmen Sie treffen müssen, um das neue Datenschutzrecht im Beschäftigungskontext rechtssicher und rechtzeitig in die Praxis umzusetzen.

Sie erhalten Antworten auf die wichtigsten Fragen zum neuen Beschäf­tigtendatenschutz, wie zum Beispiel:

  • Was ändert sich durch die DSGVO und durch die neuen nationalen Datenschutzgesetze im Beschäftigungskontext?
  • Welche Besonderheiten gibt es im Zusammenhang mit dem öffent­lichen Arbeits- und Tarifrecht?
  • Wie bereite ich mich in der Verwaltungs- und Personalpraxis auf die neuen Anforderungen vor und setze diese in der Praxis um?

Melden Sie sich jetzt für den 14. Mai 2018 in München oder den 14. Juni 2018 in Nürnberg an.

Zurück zur Übersicht