Das Bild zeigt den aus dunklem Holz bestehenden Eingangsbereich des Bildungszentrums Holzhausen im Herbst vor blauem Himmel

Änderung der Anschrift des BVS-Bildungszentrums Holzhausen am Ammersee

zum 1. Januar 2021


Die Seeholzstraße 1-3, in der unser BVS-Bildungszentrum Holzhausen am Ammersee liegt, wurde am 1. Januar 2021 in „Anna und Benno Arnold-Platz 1-3“ umbenannt.

Seit 1920 sorgt die Bayerische Verwaltungsschule (BVS) dafür, dass den Bürgern bei Staat und Kommune kompetente Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Und seit 1954 werden diese im BVS-Bildungszentrum Holzhausen am Ammersee aus, fort- und weitergebildet. Zum 1. Januar 2021 wird die Anschrift des BVS-Bildungszentrums von „Seeholzstraße“ in „Anna und Benno Arnold-Platz“ umbenannt.

Mit der Umbenennung wird der jüdischen Kaufmannsfamilie Anna und Benno Arnold aus Augsburg gedacht: Die Familie war einst Eigentümerin eines Grundstücks auf dem heutigen Gelände der BVS. Sie musste im Zuge der Repressalien gegen Juden 1938 ihr Grundstück am Ammersee weit unter Wert zwangsverkaufen.  Benno und Anna Arnold wurden 1942 deportiert und im Ghetto Theresienstadt ermordet. Nach dem Krieg wurde das Gelände an ihre Erben zurückgegeben, die es 1954 an die BVS verkauften.

„Wir bilden den öffentlichen Dienst in Bayern aus, fort und weiter. Und der öffentliche Dienst ist es, der unsere Demokratie und das Grundgesetz, auf dem sie fußt, schützt. Das Gedenken an Anna und Benno Arnold ist uns daher eine Herzensangelegenheit“, erläutert BVS-Vorstand Monika Weinl. Und deshalb hat die BVS die Konzeption einer Erinnerungsstele beauftragt: „Wir wollen das Gedenken an Anna und Benno Arnold wachhalten und auch auf dem Gelände der BVS an sie erinnern“, erläutert Dr. Franz Dirnberger, Verwaltungsratsvorsitzender der BVS, die weiteren Pläne der Verwaltungsschule.

Bereits im Juni dieses Jahrs wurde im Haus der Bayerischen Landkreise eine Dauerausstellung zur hundertjährigen Geschichte der BVS eröffnet, in der an das Augsburger Kaufmannsehepaar erinnert wurde.