09.07.2019

Ins Rollen gebracht

E-Scooter, Elektro-Roller oder Elektrokleinstfahrzeuge. Verschiedene Bezeichnungen für ein neues Fortbewegungsmittel. Was Mitarbeiter/-innen der Kommunalen Verkehrsüberwachung darüber wissen sollten.

Nicht nur die Zeitungen sind voll davon, mittlerweile gehören Sie bereits zum Stadtbild: Elektrokleinstfahrzeuge. Im Volksmund oft nur Elektro-Roller oder neudeutsch "E-Scooter" genannt, erfreuen sich die elektrisch angetriebenen Tretroller wachsender Beliebtheit bei Einwohnern und Touristen. Gerade die vermehrte Nutzung im öffentlichen Verkehrsraum bringt aber neben Rechten auch Pflichten mit sich. Dort, wo sich bereits Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer zusammen mit dem öffentlichen Personennahverkehr und nun auch den Führern von Elektrokleinstfahrzeugen eine begrenzte Verkehrsfläche teilen müssen, werden Konflikte unvermeidlich sein. 

Den Mitarbeiter/-innen der Kommunalen Verkehrsüberwachung einen Überblick über Art und Weise der Eingliederung dieser neuen Verkehrsteilnehmer zu verschaffen, ist unser Anliegen. Daher bietet die BVS mit dem Seminar "Die neue Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung" eine Einführung in diese Thematik. In fünf Unterrichtseinheiten geht es u.a. um folgende Themenbereiche: 

  • Was sind Elektrokleinstfahrzeuge? 
  • Wer darf dies Fahrzeuge führen? 
  • Welche Verkehrsflächen sind für die Nutzung zulässig? 
  • Welche Anforderungen gelten für die Inbetriebsetzung? 
  • u.v.m. 

Folgende Termine stehen ab sofort zur Buchung zur Verfügung: 

28.10.2019 - (SI-19-214537) - Nürnberg

04.11.2019 - (SI-19-214533) - München

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich online anzumelden, finden Sie in unserer Seminardatenbank. 

Zurück zur Übersicht