Einführung in interkulturelle Arbeit

Einführung

Die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die Leitung einer Flüchtlings- unterkunft, der Parteiverkehr in Ausländerbehörden und Einwohnermeldeämtern, die Prüfung und Ausstellung von Aufenthalts- und Arbeitserlaubnissen oder auch die Sachbearbeitung in Asylverfahren: interkulturelle Arbeit in der öffentlichen Verwaltung nimmt zu und stellt Behörden sowie Personal vor neue Herausforderungen. Interkulturelle Arbeit bedeutet eine sich ständig erneuernde Auseinandersetzung mit Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen, mit unterschiedlichen Weltbildern und unbekannter Persönlichkeit. Gerade diese Eigenschaften machen interkulturelle Arbeit sowohl herausfordernd als auch hoch interessant. Mit diesem Seminar möchte Sie die BVS herzlich einladen, Ihre interkulturellen Erfahrungen zu teilen, zu diskutieren, Ihre bisherigen Eindrücke zu reflektieren, neues interkulturelles Wissen zu erwerben und einen frischen Impuls zu setzen, um Ihre eigenen interkulturellen Kompetenzen zu erweitern.

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen aus staatlichen und kommunalen Stellen, die im Arbeitsfeld der interkulturellen Arbeit, Migration und Integration tätig sind oder dort Fuß fassen möchten

Ihr Nutzen

Sie sind sich der „interkulturellen Vergangenheit“ und Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung bewusst, kennen die aktuellen interkulturellen Themen in Politik, Gesellschaft sowie Verwaltung und wissen um mögliche interkulturelle Herausforderungen in der Zukunft. Sie verfügen über eine reflektierte Selbsteinschätzung der eigenen kulturellen Prägung und wissen, wie diese ihre interkulturelle Wahrnehmung verzerren kann. Sie sind in der Lage – zunächst unbewusste – eigene Vorurteile und Zuschreibungen an Menschen aus anderen Kulturen wahrzunehmen und damit konstruktiv umzugehen. Sie haben ein Basiswissen über Theorien interkultureller Kommunikation sowie Konflikte und können dieses Hintergrundwissen in der Praxis anwenden. Es gelingt Ihnen, sich soweit in die Lage von Menschen anderer kultureller Herkunft hineinzuversetzen, dass sie daraus einen Mehrwert für Ihr professionelles Handeln ziehen können. Sie erweitern Ihre grundlegenden interkulturellen Kompetenzen.

Inhalt

Multikulturelle Vielfalt in der öffentlichen Verwaltung: gestern, heute und morgen Entwicklung und Stärkung einer interkulturellen Persönlichkeit: Selbstreflexion (interkulturelles Wissen) Stereotype und Vorurteile erkennen Kulturelle Wahrnehmung & Perspektivwechsel Einblick in andere Kulturkreise: Werte, Identität, Kulturstandards, soziale Verhältnisse „Angekommen in Deutschland“: Kulturschock für geflüchtete Menschen und Behörden Reflexion und Umgang mit unterschiedlichen Weltbildern, Lebensformen, Wertvorstellungen sowie Denk- und Handlungsweisen Grundlagen interkultureller Kommunikation (Do’s and Don’ts) Interkulturelle Konflikte erkennen und bearbeiten Interkulturelle Arbeit in der Praxis: Besprechung Ihrer Praxis-Situationen

Hinweis

Dieses Seminar ist ein Pflichtmodul der Weiterbildung zur/zum "Referenten/-in für interkulturelle Arbeit & Integration". Das Seminar richtet sich ebenso an Personen, die sich im Bereich der interkulturellen Arbeit losgelöst vom Weiterbildungslehrgang weiterbilden möchten.

Termine und Orte

13.07.2020 ( 10:30 ) bis 15.07.2020 ( 12:00 ) | Nr.: MI-20-212952
Ammerseehäuser Riederau, Dießen

20 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten
Lehrgangsgebühr: 470,00 €
Unterkunft: 98,00 €
Verpflegung: 84,50 €

Ihre Ansprechpartner

Sarah Kästner

Sarah Kästner
Organisation

089 54057-8603
089 54057-8699
kaestner@bvs.de

Sebastian Pagel

Sebastian Pagel
Referent

089 54057-8694
089 54057-8699
pagel@bvs.de

Seminaranmeldung

Bitte melden Sie sich bevorzugt online über die Seminardatenbank an. Alternativ können Sie das folgende PDF-Anmeldeformular nutzen: