Präventives interkulturelles Deeskalationstraining zur Flüchtlingsunterbringung

Einführung

Landratsämter und Kommunen stehen vor immer größeren Herausforderungen bei der Bewältigung ihrer Unterbringungsaufgaben für Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge, darunter auch unbegleitete Minderjährige. Bei diesen neuen Klienten-Gruppen ist von Belastungen durch traumatische Erlebnisse im Herkunftsland sowie Fluchterfahrungen auszugehen: Von Zukunftsängsten, von Spannungen durch sprach-, religions- und kulturbedingten Unterschieden. Nachbarn im Aufnahmeort zeigen u.U. Unsicherheiten oder gar Ablehnung. Auch Kooperationsanforderungen steigen und werden komplexer. Mitarbeiter/-innen benötigen Sensibilisierung, Wissen und Fähigkeiten für den Umgang mit den möglichen Belastungen, bei der Bevölkerung und auch im eigenen Arbeitsumfeld, einschließlich der eigenen Psychohygiene.

Zielgruppe

Mitarbeiter/-innen und Verantwortliche, die ihre interkulturellen Kompetenzen erweitern und Kultursensibilität in ihrem Arbeitsumfeld fördern wollen.

Ihr Nutzen

Sie verbessern Ihr Verständnis für interkulturelle Zusammenhänge und die Bedeutung von funktionierenden Kooperationsbeziehungen, so dass die Zusammenarbeit mit Menschen aus anderen Kulturkreisen besser gestaltet werden kann.

Inhalt

Wissen über und Umgang mit interkulturellen Besonderheiten und Herausforderungen Kontextbewusstsein - Verständigung, Interessenslagen, Ängste, Spannungsfelder Vermittlung von Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation und Deeskalationsprinzipien Hilfreiches Verhalten in schwierigen Gesprächssituationen Aufbau von Strukturen, Netzwerken und Vereinbarungen als präventive Rahmengestaltung von Rahmenbedingungen Zuständigkeitsklärung und Nähe-Distanz-Regulierung in Arbeitsbeziehungen mit zu betreuenden Flüchtlingen, Ehrenamtlichen und anderen Kooperationspartnern

Hinweis

Dieses Seminar ist ein Modul der Weiterbildung zur/zum "Referenten/-in für interkulturelle Arbeit & Integration". Das Seminar richtet sich ebenso an Personen, die sich im Bereich der interkulturellen Arbeit losgelöst vom Weiterbildungslehrgang weiterbilden möchten.

Termine und Orte

16.09.2020 ( 10:00 ) bis 17.09.2020 ( 15:30 ) | Nr.: MI-20-212866
AGB - Tagungszentrum, Beilngries

16 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten
Lehrgangsgebühr: 370,00 €
Unterkunft: 49,00 €
Verpflegung: 53,00 €

Ihre Ansprechpartner

Sarah Kästner

Sarah Kästner
Organisation

089 54057-8603
089 54057-8699
kaestner@bvs.de

Sebastian Pagel

Sebastian Pagel
Referent

089 54057-8694
089 54057-8699
pagel@bvs.de

Seminaranmeldung

Bitte melden Sie sich bevorzugt online über die Seminardatenbank an. Alternativ können Sie das folgende PDF-Anmeldeformular nutzen: