Integrations- und Flüchtlingsarbeit

Einführung

1,3 Millionen gestellte Asylanträge benennt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für den Zeitraum Januar 2015 – Juni 2017 in Deutschland. Bei 70 % aller gestellten Anträge wurde den geflüchteten Menschen ein Schutzstatus mit Aufenthalt in Deutschland zugesprochen. Verfolgt man die Situation im arabischen Raum und in Großteilen des afrikanischen Kontinents, kann prognostiziert werden, dass Deutschland voraussichtlich auch in den kommenden Jahrzehnten das Ziel vieler Tausender Menschen sein wird. Die Unterstützung und Integration von Menschen, die in Deutschland ein neues Leben suchen, wird daher langfristig eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit sein. Gesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft sind dabei gleichermaßen in der Verantwortung, einen Beitrag zum Gelingen von Integration zu leisten. Eine tragende Rolle kommt dabei der öffentlichen Verwaltung zu. Keine einfache Aufgabe! In diesem Seminar erhalten Sie einen kompakten Überblick über die Handlungsfelder in der Integrationsarbeit, Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren sowie eine Vorstellung darüber, wie Integration gelingen kann.

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen aus staatlichen und kommunalen Stellen, die im Arbeitsfeld der interkulturellen Arbeit, Migration und Integration tätig sind oder dort Fuß fassen möchten.

Ihr Nutzen

Sie kennen den Auftrag und die Reichweite von Integrations- und Flüchtlingsarbeit in Kommunen und sind mit den Inhalten des Bayerischen Integrationsgesetzes vertraut. Sie verfügen über einen fundierten Überblick zu den einzelnen Handlungsfeldern in der Integrationsarbeit und kennen die diesbezüglichen Gesetzesgrundlagen. Sie wissen, welche Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit den vielen am Integrationsprozess beteiligten Akteuren bestehen. Sie haben eine konkrete Vorstellung, wie kommunale Integrationsarbeit gelingen kann und profieren vom Austausch mit den Teilnehmern und dem dozierenden Fachexperten.

Inhalt

Was versteht man unter Integrations- und Flüchtlingsarbeit? Das Bayerische Integrationsgesetz und weitere Rechtsgrundlagen (Überblick) Grundlagen kommunaler Integrationsarbeit Handlungsfelder in der Integrationsarbeit: Bildung und Sprachförderung; Arbeit und Wirtschaft; Wohnen und Zusammenleben; Jugend und Soziales; Kultur und Religion; Gesundheitsversorgung Überblick über mögliche Partner und Ansätze vor Ort Blick in die Praxis: Gelungene Beispiele und Besprechung Ihrer Praxis-Fälle

Hinweis

Dieses Seminar ist ein Modul der Weiterbildung zur/zum "Referenten/-in für interkulturelle Arbeit & Integration". Das Seminar richtet sich ebenso an Personen, die sich im Bereich der interkulturellen Arbeit losgelöst vom Weiterbildungslehrgang weiterbilden möchten.

Termine und Orte

07.10.2020 ( 10:00 ) bis 08.10.2020 ( 15:30 ) | Nr.: MI-20-212960
Hotel Gasthof Huber GmbH, Ebersberg

16 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten
Lehrgangsgebühr: 350,00 €
Unterkunft: 49,00 €
Verpflegung: 53,00 €

Ihre Ansprechpartner

Sarah Kästner

Sarah Kästner
Organisation

089 54057-8603
089 54057-8699
kaestner@bvs.de

Sebastian Pagel

Sebastian Pagel
Referent

089 54057-8694
089 54057-8699
pagel@bvs.de

Seminaranmeldung

Bitte melden Sie sich bevorzugt online über die Seminardatenbank an. Alternativ können Sie das folgende PDF-Anmeldeformular nutzen: