Haushaltswirtschaft der Gemeinden in Bayern nach den Grundsätzen der doppelten kommunalen Buchführung
Band 21 b

Das „bayerische Optionsmodell“  zur kommunalen Haushaltswirtschaft ermöglicht nun schon seit mehr als zehn Jahren als Alternative zur tradierten Kameralistik die Haushaltswirtschaft in Form der doppelten kommunalen Buchführung (Doppik). In nahezu allen Flächenländern in Deutschland ist die kommunale Doppik mittlerweile die einzige zulässige Form des Rechnungswesens. In Bayern haben auf freiwilliger Basis einige Kommunen – trotz des nicht unerheblichen Umstellungsaufwands sowie  keinerlei finanzieller Unterstützung durch den Freistaat Bayern - diese Umstellung schon vollzogen, um ihr Rechnungswesen zu modernisieren und/ oder zumindest bei der sich abzeichnenden bundes- bzw. europaweiten Entwicklung mit voranzugehen. Die meisten der Umstiegskommunen haben inzwischen den kompletten Haushaltszyklus von der doppischen Haushaltsplanung bis zur Erstellung des ersten doppischen Jahresabschlusses erfolgreich durchlaufen und damit den Einführungsprozess abgeschlossen. Dennoch ist die kommunale Doppik in Bayern kein Selbstläufer geworden: der Großteil der Gemeinden und Städte wartet aus unterschiedlichen Beweggründen weiterhin auf verpflichtende Vorgaben des Gesetzgebers.                                                                                                       

Die Bildungsträger für die öffentliche Verwaltung haben ihre Aus- und Fortbildungsangebote wegen dieser uneinheitlichen Praxissituation ebenfalls zweigleisig aufgestellt. Parallel zu den klassischen kameralen Lehrveranstaltungen (wozu Band 18 dieser Lehrbuchreihe die notwendigen Informationen enthält) werden die Grundlagen der Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der doppelten kommunalen Buchführung  gelehrt. Dieses Buch soll zur  Vermittlung der kommunalen Doppik und – aus Sicht der Autoren – hoffentlich auch zu deren Verbreitung beitragen. Mit einem doppischen Rechnungswesen können die für eine zukunftsorientierte Haushaltswirtschaft bedeutsamen Aspekte einer dauernden Leistungsfähigkeit und eines nachhaltigen Wirtschaftens umfassend abgebildet werden. Mit den Informationen des doppischen Rechnungswesens wird eine kommunale Haushaltssteuerung, so wie sie die Innenministerkonferenz bereits 2003 als zukünftige Anforderungen postuliert hat, jedenfalls strukturell ermöglicht.

Seit der grundlegenden Einführung der Rechtsvorschriften zur kommunalen Doppik wurden deren inhaltliche Vorgaben in geringem Umfang verändert, was in diesem Lehrbuch nun in der 2. Auflage Berücksichtigung gefunden hat. Bedeutsam ist, dass die Haushaltsmuster für die kommunale Doppik inzwischen als verbindliche Vorgaben veröffentlicht wurden, was in der Folge zur Reduzierung des Umfangs dieses Lehrbuchs beigetragen hat. Dieses Werk soll nach Einschätzung der Autoren kein  Praxiskommentar zu diffizilen Einzelfragen des doppischen Rechnungswesens sein, sondern das Grundverständnis für den Einstieg und den Regelbetrieb der kommunalen Doppik in Bayern bereitstellen.

Stand: Januar 2020
Preis: 25 €
Seiten: 260

Autoren: 
Dr. Josef Ibler
Hochschullehrer an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung, Hof

Armin Thoma M.A.
Hochschullehrer an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung, Hof
Ehemaliger Referent beim Bayerischen Landkreistag
(Projektmanagement „Bayerischer Innovationsring“)